Bücher - Rezensionen, Keilschrift

Kennst Du das Land, wo die Zitronen blüh'n?

Ein Reiseführer durch Ligurien von Genua bis Ventimiglia. Mit Wanderungen durch Ligurien an der italienischen Riviera von Renate Bittel-Moritz

Start

Presse-Texte

Webseiten-Optimierung

Web-Texte

 

Kunst

 

Bücher
Bäume Europas
Pferde Europas


Ligurien
Nymphenburg
Pfaffenwinkel
Unterwegs

Weindörfer Frankreichs

 

Desserts
Fingerfood
Richtig bewerben

 

Kanzlei

Radetzky

Zitronen-Rezepte

Kontakt

 

 

 

Ligurien Wanderführer

 

Kennst Du das Land, wo die Zitronen blüh'n?

Ein Büchlein mit vielen Wanderungen und Auto-Ausflügen an der Riviera di Ponente- West-Ligurien 

Von Renate Bittel-Moritz

Selbstverlag Forchheim 2009, 350 Seiten, zahlreiche Fotos vierfarbig, Hardcover, EUR 24,90
ASIN / ISBN-13: 9783000288258

 

Die Autorin beschreibt vor allem das wunderschöne Hinterland Liguriens, mit all den alten Dörfern, mittelalterlichen Burgen und bezaubernden Wanderwegen zwischen Olivenhainen und Kastanienwäldern bis hinauf in die ligurischen Berge auf bis zu 2.500 m Höhe.

Leser-Zielgruppe: Das Buch richtet sich an alle, die Ligurien schon lieben und es besser kennen lernen möchten - vor allem aber an diejenigen, die Italien und Meer nur mit Langweile in Verbindung bringen und das milde Klima der touristisch nicht überlaufenen italienischen Riviera - der Blumenriviera - nicht ahnen. Es ist eine Fundgrube für Wanderer und auch solche, die gerne mit dem Auto unbekannte Landschaften erkunden möchten.

Struktur und Stil: Beschreibung einer Reise in 8 Kapiteln - von Deutschland über Brenner, Sankt Gotthart oder San Bernardino an die Küste Liguriens - nach Savona. Am Meer entlang geht es nach Genua, von dort zurück Richtung Westen bis nach Ventimiglia an die Grenze zu Monaco und Frankreich. Das Buch ist im Stil eines Erlebnis-Berichts geschrieben und mit sehr vielen Fotos bebildert. Ligurien wird so zu einem landschaftlichen und kulturellen Highlight, bevor Sie Ihren Urlaub antreten!

 

 

 

Inhalt: Auf der Fahrt in den Süden werden am Wege liegende Sehenswürdigkeiten gestreift, die sonst kaum Erwähnung finden. Von Savona aus, dem Ankunftsort am Meer, geht es erst einmal nach Genua mit kurzer Stadtbesichtung, dann zurück über das mittelalterliche Millesimo, das schon weit im Hinterland liegt; über Arenzano und Cogoleto nach Varazze mit Besichtigung eines Menhirs fahren Sie zum Monte Beigua und weiter über Celle Ligure und Albisola nach Savona. Dort besuchen Sie eine Oper in der alten Burg Fortezza del Priamar und schauen auch die Sixtinische Kapelle an.

Anschließend geht es in die Berge zwischen Savona und Albenga: da gibt es Tropfsteinhöhlen (bei Bergeggi, Borgio Verezzi und eine der größten und weltweit berühmtesten bei Toirano); bei Orco (hoch über Finalborgo) bewundern Sie Felszeichnungen und wandern auf der Römerstraße Via Julia Augusta. Ein Genuss für jeden Burgenfan sind die Orte Balestrino und Castelvecchio di Rocca Barbera - ein Eldorado für kleine Burgherren und -fräulein - wie noch so manch anderem Ort wie das Hexendorf Triora über Sanremo oder dem Canyon über Vallecrosia.

Im Tal der Provinzhauptstadt Imperia nehmen Sie an der Oliven- und Feigenernte und so manchem Dorf-Fest teil. Von dort fahren Sie auf gewundenen Straßen wieder in die Berge: Sie erreichen den Monte Mongioie (2.500 m), den Pizzo d’Evigno (998 m) und den Monte Saccarello (2.220 m). Über Monesi und den Monte Bignone, der früher eine Seilbahn hatte, um die Ausflügler hinauf zu bringen - geht es wieder hinunter an die ligurische Küste in die Hafenstadt Sanremo.

Wer Spaß an Altem bis zu Prähistorischem hat, wird in dieser Gegend reichlich fündig - und dieses Buch gibt Hilfestellung dazu, ebenso wie zu Festen wie dem alljährlichen Fiat 500 Treffen in Garlenda bei Albenga. Dort treffen sich auch Golfer auf einem der bestausgestatteten Golfplätze Italiens. Auch typisch ligurische Feste wie Befana (Dreikönig), Carnevale und Corpus Domini (= Fronleichnam) oder die Geburt des Jesuskindes aus dem Meer werden beschrieben.

Seit kurzem ist die alte Eisenbahnstrecke zwischen San Lorenzo al Mare und Ospedaletti (Sanremo) als Wander- und Radweg ausgebaut. Die rund 25 km lange Strecke wird natürlich ausführlich beschrieben.

Kritik: Ein großes Manko dieses Ligurien Reiseführers: Ein Stichwort-Verzeichnis fehlt. Es würde die Suche nach Orten, Kultur, Wanderungen und Festen erheblich erleichtern.

Fazit: Der Wanderführer für Ligurien empfiehlt sich für alle, die Italien - speziell Ligurien - einmal anders erleben möchten, die das Meer lieben, aber keine Teutonen-Griller sind; die gerne das Meer auch im Winter genießen bei langen Spaziergängen in frischer Seeluft unter Palmen im milden Klima und auch für solche, die sich Bergwandern nahe der Küste überhaupt nicht vorstellen können. Die vielen Fotos wecken die Reiselust und erleichtern die Auswahl des Urlaub-Ziels erheblich.

Autor: G. v. Radetzky

 

Ligurien auf GooglePlus

 

Italien Ligurien

Italien Ligurien

Reklame

© Copyright Gerda v. Radetzky, München, Kontakt / Datenschutz | Partner | Sitemap